J70 Bodenseebattle Überlingen

Wie viele vielleicht schon vernommen haben, ist unsere Platu 25 nach Litauen ausgewandert und wir machen seit dieser Saison die Gewässer auf einer J70 unsicher. Der Wechsel des schwimmenden Biertransporters hat auch bei uns nach einer kleinen Selbstfindungsphase verlangt. Nun haben wir festgestellt, dass wir uns  trotz „So wenig wie möglech, so vel wie nötig“-Konsum von feinem Gerstensaft und Cuba immer noch nicht gefunden haben und schliessen dieses Kapitel ohne neue Erkenntnisse langsam aber sicher ab. Wir geben uns Mühe, dass die Berichterstattung in Zukunft wieder ähnlich unzuverlässig wie früher über unsere schöne Homepage flattert.

Die bisherigen Bodensee-Battles mit 30 bis 40 Booten haben uns bisher sehr gut gefallen. Da wollten wir in Überlingen natürlich auch wieder am Start sein. Weitere 26 J70-Böötli warteten darauf, sich mit unserem Superbüsi zu messen.

Camera
Canon EOS 7D Mark II
Focal Length
200mm
Aperture
f/8
Exposure
1/500s
ISO
100
Camera
Canon EOS 7D Mark II
Focal Length
200mm
Aperture
f/8
Exposure
1/500s
ISO
100
Camera
Canon EOS 7D Mark II
Focal Length
200mm
Aperture
f/8
Exposure
1/500s
ISO
100

Der schöne Wind am Samstag konnte sich oft nur schwer für eine Richtung entscheiden, was uns zu vielen Wenden auf der Kreuz zwang.  Ebenso gaben die vielen Manöver einen rüüdig verreckten Durst, welcher zwischen den Läufen mit dem Restbier aus Sardinien gelöscht wurde.

Superbüsi im Sardinien-Trimm

Bei den vielen Läufen musste allerdings unsere Taktik dem knapper werdenden Biervorrat angepasst werden. So beschlossen wir, einfach etwas weniger zu wenden und eher die linke Seite zu bevorzugen. Mit den Rängen 12, 3, 8, 5, 1 und 3 waren wir am ersten Tag auf dem 2. Zwischenrang klassiert, womit wir nicht gerechnet hätten. Spannung für Sonntag war also garantiert, da es ab dem 8. Lauf auch noch einen zweiten Streicher geben sollte.

 

Nach dem feinen Abendessen im SMCÜ gönnten wir uns wieder einmal ein komplettes Wohlfühlprogramm im rauchigen Galgenhölzle. Unter den wachsamen Augen von Che Guevara wurden wir quasi dazu gezwungen, den edlen Havanna-Rum aus der Flasche zu befreien. Nachdem wir mehrmals den letzten Cuba (geds ächt no eine???) bestellt hatten, verabschiedeten wir uns dann doch noch in eine kurze Nachtruhe.

 

Erstaunlicherweise fanden wir uns pünktlich um 8.00 beim Frühstück wieder. Unter Zeitdruck pressten wir das kleine Zmorge runter und düsten los. Wieder meinte es der Wettfahrtleiter ernst und startete schon bald zum ersten Lauf. Der neue Geni war dem leider nicht gewachsen. Schnell  wurde dieser auf dem Downwind-Kurs gegen das stabile und bewährte rote Tuch ersetzt.

Roter Geni – alt, robust und schnell

Mit einem 11 Rang hatten wir auch fürs Erste genug und machten uns an der Startboje zum Siesta-Manöver fest. Da auch der Schällejass nicht wirklich warm gab, waren wir froh, dass der Wind nochmals zurück kam und wir uns wieder bewegen mussten. Das Wetter im Oberstübli hatte in der Zwischenzeit auch aufgeklart und mit guten Starts und taktisch guten Entscheidungen fuhren wir noch einen 3. Rang und einen Laufsieg ein. That’s the way mmh-mmh aha! We like it!

Da Buchhalter und Ingeniör Buhholzer nicht da war, hatten wir leider auch nicht wirklich den Überblick, wie es denn nun auf dem Jasstäfeli aussieht. Auch wer beim Frühstart-Lotto den Hauptpreis gezogen hatte, war uns nicht bekannt. So liessen wir die Rangverkündigung auf uns zuerscheinen und stellten fest, dass wir uns zum ersten Mal den Sieg bei einem Bodensee-Battle schnappen konnten. TÖÖÖÖÖÖÖPF!!!

 

 

 

 

Camera

 

Canon EOS 7D Mark II

 

 

 

Focal Length

 

26mm

 

 

 

Aperture

 

f/5.6

 

 

 

Exposure

 

1/100s

 

 

 

ISO

 

100

 

 

 

 

Freude herrscht

 

Wir bedanken uns beim SMCÜ für die überaus gelungene Austragung der Regatta. Die Arbeit auf dem Wasser war nicht einfach und wurde super gemacht. Auch für die Land-Crew gibt ein dickes Lob vom Team Superbüsi.

Jasstäfeli: Rangliste Überlingen 2017

Nicht fehlen darf wie immer das letzte Kapitel:

Man munkelt, dass:

  • Schippy sich langsam ans frühe Aufstehen gewöhnt
  • Tempo 60 auch für Anhänger gilt
  • neue Geni oder Spinnacker nach dem ersten mal Segeln immer mit Guckloch nach Hause kommen
  • der Fockrollator wieder fidesiin röuelet
  • Die Cubas im Galgenhölzle in der Dosierung und Wirkung unkonstant waren
  • es im Nichtraucher-Raum ordentlich gequalmt hat
  • 6 Jahre ≠ Sexjahre
  • es doch Strömung an der Startboje hatte
  • Pius es immer noch kann
  • sich der Zustand der Büsi-Crew am Sonntag von halb-voll zu halb-leer veränderte
  • Mit Roxanne zu trinken ziemlich stressig ist
  • Dave zuhause einen Sponsorentermin hatte
    Dave bim Eintreiben von Sponsorenbeiträgen

    Wir freuen uns auf weitere schöne Fettfahrten mit dem Superbüsi, bis bald…

Schippy, Samantha, SVG, Pius

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.